Pressemitteilungen der Stadtratsfraktion

CDU erfreut über Gelder für die Bürgerhäuser - Verwaltung muss Sanierungskonzept vorstellen

Hansgeorg SchönigDie CDU-Stadtratsfraktion zeigt sich erfreut darüber, dass die Stadt insgesamt 20 Millio-nen Euro aufbringen will, um damit die Bürgerhäuser in Hechtsheim, Finthen und Lerchenberg, das Kulturheim in Weisenau sowie die Töngeshalle in Ebersheim zu sanieren. Die Mittel hierzu kommen zu 80 Prozent vom Bund und zu jeweils zehn Prozent vom Land und von der Stadt.  „Dies ist ein wichtiges Signal für die betroffenen Stadtteile und eine gute Nachricht für die Bürgerinnen und Bürger“, erklären der CDU-Fraktionsvorsitzende Hannsgeorg Schönig sowie das CDU-Stadtratsmitglied Klaus Hafner. Die Union setze sich seit vielen Jahren für eine Sanierung der Häuser ein und habe bereits im Jahr 2013 einen Antrag zu der Thematik in den Stadtrat eingebracht, der eine breite Mehrheit fand. Mit der frühzeitigen Forderung nach einem Zukunftskonzept habe man den Stein maßgeblich mit ins Rollen gebracht.

Die Verwaltung sei jetzt gefordert, die weiteren Schritte einzuleiten. „Wir erwarten, dass uns zeitnah schlüssige und nachvollziehbare Sanierungskonzepte vorgelegt werden“, so Schönig. Dies gelte beispielsweise für die energetischen Auflagen. Die Arbeit müsse jetzt umgehend beginnen, denn schließlich müssten alle Projekte bis Ende 2018 abgeschlossen sein, damit die Stadt die Zuschüsse erhalten könne. „Wir sind gespannt, was uns die Verwaltung in der nächsten Stadtratssitzung am 30. September 2015 vorstellt, und wie die nächsten Schritte an den Gebäuden konkret aussehen“, betont Hannsgeorg Schönig.

Jetzt zeige sich, dass sich Beharrlichkeit bei einem so wichtigen Thema im wahrsten Sinne des Wortes auszahle. „Alle Häuser, die jetzt saniert werden können, gehören zu Mainz und haben eine wichtige Bedeutung für die jeweiligen Stadtteile sowie für die vielen Vereine, die diese nutzen. Es ist gut, dass sie als Veranstaltungsorte erhalten bleiben und eine Zukunft haben“, sagt Klaus Hafner.