"Unser Mainz hat mehr verdient"

Termine

SenU
Di 21 Nov 2017, 15:30 -
Stammtisch SenU in der Neustadt
Altstadt
Di 21 Nov 2017, 20:00 -
Mitgliederoffene Vorstandssitzung
Bretzenheim
Mi 22 Nov 2017, 19:00 -
Ortsbeiratssitzung
Hechtsheim
Mi 22 Nov 2017, 19:00 -
Mitgliederversammlung
Grüngürtel
Di 28 Nov 2017, 19:00 -
Weihnachtsfeier CDU Grüngürtel
Rathausbrief der Fraktion

Suche

Pressemitteilungen der Fraktion 2016

Fraktion: Kritik der Firma Moser absolut berechtigt - Ampel wäre für Weggang der Firma verantwortlich

Die CDU-Stadtratsfraktion hält die Kritik des Unternehmers Bernhard Moser am Zentrenkonzept und an der Wirtschaftspolitik der Stadt für absolut berechtigt. „Wieder sieht sich ein alteingesessenes Familienunternehmen vor die Frage gestellt, ob es den Standort Mainz verlassen muss, weil die Stadt bei den Expansionsbedürfnissen keine wirtschaftlich vernünftige Hilfestellung bieten will und sich völlig unflexibel zeigt“, kritisieren der Fraktionsvorsitzende Hannsgeorg Schönig und der wirtschaftspolitische Sprecher Dr. Peter Tress. Ein weiteres Mal zeige sich, dass die Wirtschafts- und Ansiedlungspolitik der Verwaltung katastrophal sei. Es sei unfassbar, dass trotz der vielen kritischen Stimmen aus betroffenen Unternehmen weder Oberbürgermeister Michael Ebling noch Wirtschaftsdezernent Christopher Sitte den Anschein macht, irgendetwas zum Positiven ändern zu wollen.

Dabei wäre die Kritik der Firma Moser überhaupt nicht nötig gewesen. „Im letzten Stadtrat am 4. Oktober 2016 haben wir zur Fortschreibung des Zentrenkonzepts einen sehr detaillierten Ergänzungsantrag eingereicht, mit dem wir Ausnahmen von den Regelungen erreichen und das Konzept insgesamt flexibler gestalten wollten. Bezüglich bereits in Mainz ansässiger Unternehmen hieß es wörtlich in dem Antrag: “Die Verwaltung wird gebeten zu prüfen, ob und wie eine Umsiedlung von bereits in Mainz ansässigen Unternehmen möglich wird, ohne dass es aufgrund des Zentrenkonzepts zu Einschränkungen im Warenangebot kommt.“ Unser gesamter Antrag wurde jedoch von SPD, Grünen und FDP abgelehnt, weshalb wir letztlich gegen die Beschlussvorlage der Verwaltung gestimmt haben. Wir können das Verhalten der Ampel bis heute nicht nachvollziehen“, so die beiden CDU-Politiker. Die Forderung der CDU hätte die Situation für die betroffenen Unternehmen deutlich verbessert. Wenn es am Ende tatsächlich zu einem Weggang der traditionsreichen Firma Moser komme, dann gehe ein solcher Schritt letztlich auf das Konto der Ampelkoalition und ihrer Vertreter im Stadtvorstand.

„Es zeigt sich immer mehr: der Wirtschaftsdezernent hat sein Amt nicht im Griff, Unternehmen, Marktbeschicker, der gesamte Handel fühlen sich von ihm nicht ernst genommen und vernachlässigt. Das ist fatal für den Standort Mainz“, betonen Schönig und Tress. Es reiche eben nicht aus, auf Eröffnungsfeste von Lebensmittelmärkten zu gehen und dort Sonntagsreden zu halten. Wirtschaftspolitik im Schlafwagen gebe es nicht. „Wir fragen uns seit langem: wann reagiert Oberbürgermeister Michael Ebling endlich, weist seinen Wirtschaftsdezernenten in die Schranken und nimmt das Heft des Handelns in die Hand“, sagen Hannsgeorg Schönig und Dr. Peter Tress.