Fraktion: Verwaltung soll Einrichtung von Hol- und Bringzonen vor Schulen und Kitas prüfen – Verkehrssicherheit für Kinder verbessern

29.01.2016
Pressemitteilung der Fraktion

Die CDU-Stadtratsfraktion will die Verkehrssicherheit auf den Kita- und Schulwegen verbessern. „Wir haben in den letzten Wochen von vielen Eltern immer wieder gehört, dass die Sicherheit auf den Wegen zu den Kindertagesstätten und zu den Schulen in vielen Fällen nicht gegeben ist und es regelmäßig zu gefährlichen Situationen kommt“, erklärt der verkehrspolitische Sprecher Thomas Gerster. Die CDU sehe in dieser Frage dringend Handlungsbedarf und habe deshalb für die nächste Stadtratssitzung am 3. Februar 2016 einen Antrag zu der Thematik eingereicht.
In dem Antrag wird die Verwaltung unter anderem gebeten, die Gefahrenzonen rund um die Mainzer Schulen und Kindertagesstätten zu verifizieren und zu prüfen, ob so genannte Hol- und Bringzonen in Laufdistanz zu den Einrichtungen eingerichtet werden können, in denen Eltern oder Begleitpersonen, die Kinder mit dem Auto bringen, zu bestimmten Zeiten (zum Beispiel zwischen 7.00 und 9.00 Uhr, zwischen 12.00 und 14 Uhr und zwischen 15.00 und 17.00 Uhr) gefahrlos halten können, um die Kinder in der Nähe der Einrichtung abzusetzen bzw. von dort abzuholen.  „Ziel der Ausweisung solcher Zonen soll es sein, die Sicherheit  der Kinder auf dem Weg zu ihrer Schule bzw. Kita zu verbessern“, so Gerster.

Selbstverständlich müssten bei der Verifizierung der Gefahrenzone und der Prüfung der Einrichtung solcher Zonen auch die Schulen, Kitas sowie die jeweiligen Ortsbeiräte mit einzogen werden. Schließlich seien die örtlichen Gegebenheiten in den einzelnen Stadtteilen sehr unterschiedlich.
In dem Antrag wird die Verwaltung zudem gebeten, die  Wege zu den Schulen und Kindertagesstätten hinsichtlich ihrer Sicherheit zu überprüfen und zu kontrollieren und diese so zu gestalten, dass die Kinder und eventuelle Begleitpersonen sowohl auf den Fuß- als auch auf den Radwegen sicher zu ihren Einrichtungen gelangen können. 
„Die letzten Monate haben gezeigt, dass das Thema Verkehrssicherheit auf den Wegen zu den Schulen und Kitas unbedingt mit hoher Priorität von der Verwaltung und den Gremien angepackt werden muss. Wir müssen alles dafür tun, dass die Kinder sicher zur Schule bzw. zur Kita kommen. Wir gehen davon aus, dass sowohl die Verwaltung als auch die Ampelkoalition in dieser Frage mit uns übereinstimmt und unserem Antrag zustimmt“, sagt Thomas Gerster.