Stadt muss Finanzierung des Katzenberg-Treffs sicherstellen

09.04.2022

Einrichtung leistet wertvollen Beitrag zum Gemeinwohl

Seit vielen Jahren ist das Interkulturelle Bürgerzentrum „Katzenberg-Treff“ (KBT) nun
schon eine Anlaufstelle für Jung und Alt. Für die Bewohnerinnen und Bewohner des
Wohngebiets „Katzenberg“ im Stadtteil Finthen stellt der Katzenberg-Treff ein
reichhaltiges Beratungs-, Bildungs- und Freizeitangebot zur Verfügung. Doch die
finanzielle Lage ist angespannt. Bis Oktober fehlen 25.000 Euro, um das Angebot aufrecht
zu erhalten. Die CDU spricht sich für den Erhalt des Katzenberg-Treffs aus. „Die Arbeit
des Katzenberg-Treffs bietet einen großen gesellschaftlichen Mehrwert“, so
CDU-Fraktionsvorsitzender Hannsgeorg Schönig. Deswegen fordert die CDU die Stadt
auf, mit der Einrichtung in Kontakt zu treten und ein Finanzierungskonzept zu erarbeiten.
Die jugend- und sozialpolitische Sprecherin der CDU Claudia Siebner erklärt die
Bedeutung des Katzenberg-Treffs für die Menschen: „Seit 35 stellt der Katzenberg-Treff
eine niedrigschwellige Einrichtung für die Menschen im Wohnumfeld dar“, so Siebner. Das
Angebot sei vielschichtig, werde neuen Anforderungen immer gerecht und gut
angenommen. Insbesondere in der jetzigen Zeit sei es bei all den Herausforderungen
wichtig, dass niedrigschwellige Beratungsangebote gemacht und Treffpunkte angeboten
werden. „Das gibt den Menschen Halt und Sicherheit“, sagt Siebner. Es könne nicht sein,
dass eine so wichtige Anlaufstelle aufgrund einer mangelnden Finanzierung vor dem Aus
stehe. „Die Stadt muss gemeinsam mit der Einrichtung ein Konzept erarbeiten, wie die
Finanzierung langfristig sichergestellt werden kann, damit die Einrichtung auch in Zukunft
ihrer Arbeit nachgehen kann“, fordert Siebner.
Auch der Vorstand der CDU-Finthen setzt sich für den Erhalt des Katzenberg-Treffs ein.
„Die Bürgerinnen und Bürger sind sehr dankbar für das Angebot“, erklärt CDU-Stadträtin
und Fraktionssprecherin der CDU-Finthen Uta Schmitt. Immer wieder bekomme sie
positive Rückmeldungen von den Besucherinnen und Besuchern der Einrichtung. „Gerade
für die Kinder aus schwierigen Lebenssituationen ist das Bildungsangebot bedeutend, um
in der Schule den Anschluss nicht zu verlieren“, erklärt Schmitt. Regelmäßig engagierten
sich die Mitglieder der CDU-Finthen in der Einrichtung. „Wenn der Katzenberg-Treff
schließen müsste, wäre das ein herber Verlust für Finthen“, so Schmitt. Deshalb müsse
die Stadt alles daransetzen, die Einrichtung zu erhalten.